Montag, 9. Juni 2014

Kokosöl

In der Rohkost-Lektüre wird vielfach über die heilende und entgiftende Wirkung der Kokosnuss berichtet. Der Freiburger Zahnarzt, Dr. Friedrich, empfiehlt es sogar zur Ausleitung von Amalgam. Frische rohe Kokosnüsse sind über den Bio-Versandhandel der exotischen Früchte beziehbar. Zudem werden vielerlei andere Kokosprodukte in Bio-Rohkost-Qualität angeboten, wie z.B. Kokosöl, leckeres Kokosmus oder Kokosmehl zur Zubereitung von rohköstlichen Tortenböden oder Rohkostbrot. In roher Form, d.h. nicht über 42°C erhitzt, bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe weitestgehend erhalten. Die positiven Wirkungen werden wie folgt beschrieben:
  • ca. 50% Laurinsäure (ist auch in Muttermilch enthalten) wirkt gegen Viren, Bakterien und Protozoen
  • stärkt die Immunabwehr und verbessert die entzündungshemmende Reaktion des Immunsystems
  • Caprylsäure (antimikrobiell) schützt gegen Pilze und wird in vielen Candida-Präparaten eingesetzt
  • enthält ein natürliches Aphrodisiakum, ist somit gut in Herzensangelegenheiten und hilft sogar bei Herz-/Kreislauferkrankungen
  • senkt Cholesterin und enthält keine Transfettsäuren; führt somit zur Normalisierung der Körperfettwerte und reduziert Fettablagerung
  • reinigt die Nieren
  • schützt die Leber vor Alkoholschäden
  • wird bei Parkinson empfohlen
Inhaltsstoffe: Bei den Mineralstoffen dominieren Magnesium, Kalium, Phosphor und Calcium. Bei den Spurenelementen sind insbesondere Eisen, Mangan, Kupfer und Zink hervorzuheben. Außerdem ist die Kokosnuss reich an allen B-Vitaminen und an Vitamin E sowie acht(!) essentiellen Aminosäuren (Tryptophan, Lysin, Threonin, Methionin, Phenylalanin, Valin, Leucin, Isoleucin).

BUCHTIPP: “Kokosöl” – von Bruce Fife

Wie Kokosöl die Gesundheit fördert und Sie schöner macht

Kokosöl-Bruce-FifeDas praktische Handbuch beschreibt, dass uns die Natur mit natürlichem Kokosöl das perfekte Nahrungsmittel schenkt. Anders als in der gehärteten Form, die wir in industriell verarbeiteten Lebensmitteln und Fertiggerichten finden, wirkt das naturbelassene Öl wahre Wunder für unsere Gesundheit. Ob als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen, in der Essenszubereitung verwendet oder auf die Haut aufgetragen, das natürliche Kokosöl trägt dazu bei, Herzkrankheiten, Diabetes, Alzheimer, Arthritis und viele andere degenerative Erkrankungen zu verhindern. Es wirkt erfolgreich gegen Viren, Bakterien und Pilze, kurbelt Energie, Ausdauer und das Immunsystem an, fördert die Verdauung und Darmtätigkeit, hilft beim Abnehmen und zudem dabei, Zahnverfall und Zahnfleischerkrankungen zu verhindern, es verhindert eine vorzeitige Hautalterung, wirkt somit verjüngend und verhilft zu schöner Haut und schönem Haar. Dieses Buch zeigt die kleinen und großen Wunder, die dieses Geschenk der Natur vollbringt. Der Leser lernt, wie er Kokosöl optimal anwenden kann.
Der Autor, Bruce Fife, zählt zu den international führenden Experten, wenn es um die Vorzüge des Kokosöls geht. Nicht zuletzt deshalb nennen ihn viele liebevoll »Dr. Kokosnuss«. In diesem Buch sind ein Ernährungsplan sowie 50 Kokos-Rezepte aufgeführt – auch normale Kochrezepte. Das Buch ist somit kein reines Rohkostbuch und dennoch ist es sehr hilfreich in der Rohkosternährung, da es auf die vielen Vorzüge der Kokosnuss hinweißt.



Rohes Kokosfett/-öl

Kokosöl hat eine Schmelztemperatur von 24°C, d.h. darunter ist es fest und wird als Kokosfett bezeichnet, darüber wird es flüssig und liegt als Kokosöl vor. Kokosfett ist ein wunderbarer Ersatz für Margarine, Butter und alle Fette, die einen leicht süßlichen und exotischen Geschmack haben sollen.

BEZUGSQUELLEN

Hochwertiges Kokosöl im Versandhandel

Natives Premium-Kokosöl von Dr. Goerg-VirginCoconutOil wird lt. Hersteller beim Produktionsprozess durchgängig nicht über 38°C erhitzt. Zu beachten ist, dass viele andere Kokosöle zwar kalt gepresst sind, aber die Ausgangsstoffe nur selten über Rohkostqualität verfügen. Erhältlich sind die rohköstlichen Produkte von Dr. Goerg-VirginCoconutOil größtenteils nur über den Rohkost-Versandhandel z.B. direkt beim Hersteller Dr. Goerg oder beim Naturkostversender Keimling oder auch eine große Auswahl bei Topfruits. Neben Kokosmus und -öl gibt es auch Kokosmehl sowie Kokosflocken und -streusel in Rohkostqualität.

Hautpflege

Auf der Haut entfaltet Kokosöl seine betörende Wirkung, pflegt, strafft und bietet einen leichten Sonnenschutz. Aus eigener Erfahrung und als hellhäutiger Hauttyp kann ich bestätigen, dass rohes Kokosöl vor Sonnenbrand schützt. Mehrmaliges Auftragen ist, wie bei der üblichen Sonnencreme, sinnvoll. Lt. Dr. Goerg soll Kokosöl auch gegen Zecken helfen und kann speziell auch bei Tieren zum Schutz eingesetzt werden. Die weitere Wirkungsweise des rohen Kokosöls ist auf der Pflanzenöl-Seite beschrieben.

Zahnpflege

Einfach etwas Kokosfett auf die Zahnbürste geben und wie üblich putzen. Generell ist bei der Zahnpflege zu beachten, dass die Zähne erst 2 Stunden nach dem Essen geputzt werden sollten, da zuvor Säure von z.B. Obst auf den Zähnen ist, welche beim Putzen den Zahnschmelz angreifen kann.

Besondere Wirkungsweise des Kokosöl

innerlich:
  • reguliert die Schilddrüse vor allem bei Unterfunktion
  • tötet Parasiten und hilft bei bakteriellen, viralen und fungiziden Infekten
  • stärkt die Leber und allgemein das Immunsystem
  • fördert die Verdauung und die Gewichtsabnahme bei Übergewicht (reduziert zusätzlich das Verlangen nach Süßigkeiten)
  • hilft bei Gallenblasenleiden, Morbus Crohn, Diabetes, Osteoporose
äußerlich:
  • Brand- und Wundheilung (nahezu ohne Narben)
  • hilft bei Ekzemen, Hautreizungen und -entzündungen
  • beugt Heutkrebs und Altersflecken vor
  • glättet die Haut und wirkt verjüngend (dämmt Faltenbildung)
  • kräftigt das Haar, macht es geschmeidig und glänzend und beseitigt Schuppen (kann ins Shampoo gemischt werden)
  • bei Erkältung Kokosfett in die Nase geben; das Öl lockert den Schleim und mildert Entzündungen

Kommentare:

  1. Ich schwöre schon seit Jahren auf mein geliebtes Bio Müsli, eine anständige Portion am Morgen gibt mir Kraft für den ganzen Tag und krank war ich seit dem ich damit begonnen habe auch nicht :)

    AntwortenLöschen
  2. Zudem werden vielerlei andere Kokosprodukte in Bio-Rohkost-Qualität angeboten, wie z.B. Kokosöl, leckeres Kokosmus oder Kokosmehl zur ... kkokosol.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. „In Südthailand und in einigen Regionen in Malaysia werden vor allem Affen trainiert die Kokosnüsse zu ernten. Es sind sogenannte Makaken oder Schweinsaffen, die in speziellen Affentrainingszentren ausgebildet werden. Die Affen klettern auf den Baum und drehen die Nuss, bis sie zu Boden fällt. Zur Belustigung der Touristen und der Bevölkerung werden jedes Jahr Wettbewerbe veranstaltet, bei denen der Affe gekürt wird, der die Kokosnüsse am schnellsten vom Baum holt.“

    Quelle: http://www.kulau.de/kokosnussernte

    Schlechte Zeichen. Denn es scheint nicht so, dass die Bio Erzeuger garantieren können, dass deren Ernten „frei von Tierleid“ sind. Ein 6 Stunden Arbeitstag für Affen ist schon relativ bitter und schwer verdaulich…

    So auch Dr. Goerg: „Dazu hat jedes Land seine eigene Technik. In Indien klettern die „Kokosnusskletterer“ in die Bäume und schneiden die Früchte herunter, auf den Philippinen werden sie mit Messern an langen Stäben heruntergeschnitten und in Malaysia werden sogar trainierte Affen eingesetzt. Die Tiere haben gelernt, in den Palmen auf Anweisung ihres Besitzers die ausgewählte Frucht durch Drehen vom Baum zu holen.“

    Schon sehr nachhaltig und tierleidfrei....^^

    AntwortenLöschen