Dienstag, 4. Februar 2014

Wasserstoffperoxid

Dieser Stoff ist mehr als nur ein Bleichungsmittel.

Wasserstoffperoxid (H2O2) hat doch gar nichts mit Ihrer Gesundheit zu tun. Es ist ein Bleichungs-, Desinfektions- und Ätzmittel.
Oder doch?
Das Sauerstoffwasser wurde 1818 vom französischen Chemiker Louis-Jacques Thenard entdeckt.
Es ist eine klare, farblose, fast geruchlose und, auf Grund seiner chemischen Struktur, sehr viskose Flüssigkeit.
Rein und ohne in Kontakt mit brennbaren Flüssigkeiten zu kommen, ist es nicht entflammbar.
Es riecht eben wie Bleichungsmittel. Es fühlt sich sehr weich an und ätzt die Haut, wenn es in unverdünnter Form mit ihr in Berührung kommt!


Bald stellten lösungsorientierte Ärzte fest, dass dieser Stoff aufgrund seiner Eigenschaften als Arznei benutzt werden kann.

Vorsicht!

 
Hier ist nicht die Rede von hochprozentigen Lösungen, die durchaus gesundheitsschädliche Folgen haben. Wasserstoffperoxid hat eine starke oxidative bzw. ätzende Wirkung und ist in der Lage körpereigene Eiweissstrukturen z.B. die Hornhaut, unwiderruflich zu zerstören. 

Herstellung und Vorkommen

Der Name Wasserstoffsuperoxid ist ein Synonym und wird heute selten verwendet. Künstlich wird es auf verschiedenen Wegen hergestellt.
Zur chemischen Gewinnung von H2O2 wird Bariumdioxid (BaO2) mit gekühlter Schwefelsäure (H2SO4) zur Reaktion gebracht.
Wasserstoffperoxid wird auch mit Hilfe von elektrolytischen und organischen Verfahren hergestellt.
Am meisten H2O2 entsteht, wenn Ozon durch sauberes Wasser strömt. Dazu brauchen Sie lediglich einen Wasserozonator.
Es ist in flüssiger Form mit einem Anteil von 34.9%-90% H2O2 in Apotheken und Drogerien erhältlich.
Für die Hygiene kommen nur hochreine Produkte in Frage!
Das heisst: DIN/ISO 9001 zertifizierte Produkte für die medizinische Versorgung. Sie erhalten Wassertoffperoxid nur gegen Vorweisung eines Gewerbescheines oder für den privaten Gebrauch in Drogerien und Apotheken gegen Hinterlegung ihrer persönlichen Daten. Die Abgabe wird in Deutschland gemäss ChemVerbotsV dokumentiert.
Hier erhalten Sie Wasserstoffperoxid 10kg H2O2 34,9%, wenn sie im Besitz eines Gewerbeausweises sind d.h. sie müssen nachweisen, dass Sie eine fachliche Ausbildung im Umgang mit diesem Stoff besitzen. (Nur Deutschland)


In natürlicher und geringer Form (weil instabil) findet man es


  • in der Atmosphäre
  • im Regen
  • im Schnee
  • in den Weltmeeren

und in erhöhter Konzentration...

  • in Heilquellen.
  • in der Vormilch. (Kolostrum)
  • im Bienenhonig.
  • in reifem Obst und Gemüse.

Es ist bekannt und reichlich dokumentiert, dass Heilquellen verschiedene Stoffe mit gesundheitsfördernden und heilsamer Wirkung enthalten. Viele Menschen haben schon "wahre Wunder" erlebt. Dabei spielt H2O2 keine untergeordnete Rolle.
Die Mütter unter Ihnen wissen, wieso die Vormilch (Kolostrum) und die Muttermilch für die Gesundheit und Entwicklung Ihrer Kinder wichtig ist. Es ist vermessen zu behaupten, dass es etwas besseres für die Säuglinge gibt als die Muttermilch!
Honig wirkt antiseptisch, denn die Bienen setzen bei der Produktion das Enzym Glucose-Oxidase hinzu. Dieses Enzym sorgt dafür, dass aus dem Zucker im Honig permanent und in kleinen Mengen H2O2 entsteht, welches als wirksames Antiseptikum bekannt ist.
Honig wirkt heilungsfördernd bei Krankheit und entzündungshemmend auf Wunden. Honig ist in der Volksheilkunde schon lange als Heilmittel bekannt.
Unter Ernährungsfachleuten ist es bekannt, dass frisches und reifes Obst und Gemüse ein wichtige Rolle für unsere Vitalität und Gesundheit einnimmt. Rohes Obst und Gemüse gehören wie sauberes Wasser auf den täglichen Speiseplan.
Neben den wichtigen Vitalstoffen leistet auch hier H2O2 eine wesentlicher Beitrag zur Gesundheitsförderung.

Wasserstoffperoxid ist ein wichtiger Stoff in unserem Körper!

Glauben Sie...
dass die Natur etwas macht, das sinnlos ist oder Ihrer Gesundheit gar schadet? Unser Immunsystem produziert H2O2, um Infektionen und krankheitserregende Keime zu bekämpfen.
Wenn der aktive Sauerstoff mit den eigenen Zellmembranen in Kontakt kommt, geschieht nichts. Spezielle Eiweissmoleküle (Proteine) die sogenannten Enzyme (früher Fermente genannt) schützen die Zellmembranen vor der Verbrennung durch Sauerstoff.
Unsere gesunden Zellen bleiben dabei verschont.
Niedere und krankheitserregende Organismen wie Parasiten, Bakterien, Pilze und Viren besitzen keinen Schutzmechanismus gegen den aktiven Sauerstoff.
Wenn diese Organsimen mit H2O2 in Kontakt kommen, werden sie unweigerlich vernichtet.


Was macht Wasserstoffperoxid so wirkungsvoll?

H2O2 ist kein Medikament im eigentlichen Sinn! Es besteht aus Sauerstoff und Wasser. Wenn es in unseren Körper kommt, zerfällt es sofort in Wasser und aktiven Sauerstoff O1.
Es ist der aktive Sauerstoff...
der in der Lage ist, die Lebewesen abzutöten, die den Sauerstoff meiden und nur in Abwesenheit von ihm leben können.
Dabei sind wir wieder beim Thema Sauerstoff bzw. Sauerstoffmangel.
Ihr Körper produziert ständig H2O2, sofern er in der Lage ist. Wasserstoffperoxid ist einer der wichtigsten Stoffe unseres Immunsystems.

Was können Sie tun?

Unser Körper kann mehr und einfacher H2O2 herstellen wenn Sie...

  • täglich reichlich frisches und reifes Obst und Gemüse in roher Form essen.
und

Diese einfachen Maasnahmen haben einen grossen und positiven Einfluss auf Ihre Gesundheit, Widerstandskraft und Vitalität.
Sie unterstützen und verbessern dadurch Ihr Immunsystem und gleichzeitig helfen Sie Ihren Körper zu entsäuern und entgiften.


Die Medizingeschichte von Wasserstoffperoxid.


Wasserstoffperoxid ist ein aussergewöhnlicher Stoff, den Sie nicht ausser acht lassen sollten, wenn es um Ihre Gesundheit geht.
Es klingt wie ein Märchen, wenn Sie sich die Mühe machen, diesem Stoff in der Medizingeschichte nachzugehen. Das gilt auch für Ozon.
Sie müssen das nicht...
Das Wichtigste habe ich für Sie ausfindig gemacht.
vor über hundert Jahren...
wurde Wasserstoffperoxid für die medizinische Anwendung entdeckt.
H2O2 wurde mit grossem Erfolg gegen verschiedene Leiden wie Krebs, Asthma, Diphterie usw., die bis zu diesem Zeitpunkt schwer heilbar waren, eingesetzt.
Es ist äusserst seltsam, dass nicht mehr medizinische Forschungsarbeiten über diesen höchst wirksamen Stoff durchgeführt werden.
Bis heute hört man in der Fachwelt selten etwas darüber. Kein Immunologe scheint sich dafür zu interessieren. An den medizinischen Fakultäten wird nicht darüber diskutiert. Warum? Dieser Stoff ist schlicht und einfach wirtschaftlich uninteressant.


Das wichtigste "Werkzeug" für jeden Arzt ist die Arznei. Wenn er um das Wohlergehen seiner Mitmenschen bemüht ist, dann ist er dazu verpflichtet, die besten "Werkzeuge" für sie zu finden!

Die Untersuchungen von Dr. Love

Im März 1888 veröffentlicht Dr. Love, der als Arzt im Stadtspital von St. Louis arbeitete, im JAMA (Journal of American Medical Association), einen Artikel mit dem folgenden Titel...



"Peroxide of Hydrogen as a Remedial Agent"

"Die arzneiliche Wirkung von Wasserstoffperoxid"

Wasserstoffperoxid, Dr Love



Dr. Love machte darin folgende Aussage...
"In meiner Klinik heilte ich Uteruskrebs, Asthma, Keuchhusten, Scharlachfieber und Diphtherie mit Sauerstoffwasser". Die wohltuende Wirkung war offensichtlich und die unangenehmen Symptome verschwanden innerhalb von drei bis vier Tagen."
Dieser Artikel im JAMA erregte das Interesse anderer Ärzte.
1888 berichtete Dr.P.R. Cortelyou über seine medizinischen Erfahrung mit der Anwendung von Wasserstoffperoxid.
Darauf begannen v.a. Ärzte in den USA mit grossem Erfolg damit zu experimentieren. Wasserstoffperoxid gewann immer mehr Beachtung in der Medizin und in der Industrie.



Nikolas Tesla und sein ozonisiertes Olivenöl

Kurz nachdem Nikolas Tesla 1896 seinen Ozon - Generator patentiert hat, begann er ozonisiertes Olivenöl an Ärzte zu vermarkten.
Sein ozonisiertes Olivenöl produzierte er, indem er das Öl während 2 Monaten unter dem Einfluss eines permanenten Magnetfeldes mit Ozon anreicherte. Es wurde bekannt unter dem Namen Glycozone.



Die Arbeiten von Prof. Charles Marchland

Von 1880-1904 veröffentlichte Prof. Charles Marchland, ein französischer Chemiker, der in New York lebte, 18 Bücher über die Anwendung von Wasserstoffperoxid und Ozon.
1904 veröffentlichte er eine medizinische Abhandlung über Glycozone mit folgendem Titel...

"The Therapeutical Applications of Hydrozone and Glycozone"

"Die therapeutische Verabreichung von Hydrozone und Glycozone
18th Edition, New York 1904, Repuplished by Walter Grotz



Wassertoffperoxid, Hydrozone
Hydrozone ist eine Wasserstoffperoxidlösung.
Glycozone C10H18O3 ist ozonisiertes Glycerin bzw. Olivenöl
In diesem Buch wird von vielen amerikanischen Ärzten die medizinische Anwendung von Wasserstoffperoxid bzw. Glycozone und Hydrozon als äusserst effizient dokumentiert.
Krankheiten, die sich bis zu diesem Zeitpunkt als kaum heilbar erwiesen haben, konnten mit der Anwendung von Wasserstoffperoxid geheilt werden.



Die Armeeärzte Dr. Oliver und Dr. Murphy

Dr. Oliver und Dr. Murphy dienten als englische Armeeärzte in Indien. Sie arbeiteten Tag und Nacht um der Grippe-Epidemie, die unter den Ghurkas grassierte und in 80% der Fälle einen tödlichen Verlauf hatte, Herr zu werden.
Einer der Soldaten lag schon mehrere Tage im Delirium. Hoffnungslos zum Tode verurteilt entschieden sich die beiden Ärzte dazu, ihm während 15 Minuten, 60ml 3%tigeH2O2-Lösung gemischt mit 240ml physiologischer Salzlösung, direkt in die Venen zu spritzen.
Zu Ihrem grossen Erstaunen begann der Soldat sehr stark zu schwitzen und verfiel in eine tiefen Schlaf. Nach einigen Stunden wachte der Soldat auf und verlangte nach Essen. Am nächsten Tag verlies er völlig gesund das Spital.
Dr. Oliver und Dr. Murphy berichteten 1924 über die gesammelten Erfahrungen und die erfolgreiche Behandlung der Grippeepidemie mit Wasserstoffperoxid. Nach dem 1. Weltkrieg starben über 20 Millionen Menschen an dieser gefährlichen Grippe.






Dr. William Frederick Koch und sein Glyoxylid

Dr. William Frederick Koch (1885-1967) war ein renommierter Chemiker und Arzt. Berühmter war sein Onkel, Heinrich Hermann Robert Koch (1843-1910) dem man mehr Beachtung schenkte und der Ihnen sicherlich bekannt ist.
William Frederick Koch befasste sich vorallem damit, Krankheiten mit Wasserstoffperoxid zu behandeln. Er war ein Student von Prof. Moses Gomberg. Dieser entdeckte die sogenannten "freien Radikale", von denen Sie heute so viel hören.
William Frederick Koch verwendete eine homöopathische Dillution, die er Glyoxylid nannte. Er verabreichte sie über mehrere Monate unter Einhaltung einer strikten Diät und Lebensweise.
1921 erschien eine seiner wichtigsten Abhandlungen über Glyoxylid...

"The Survival Factor in Neoplastic and Viral Diseases"

The Inter. Oxid. Instit., Priest River, Idaho, 83856. 1921


Über die Anwendung seiner Therapie in Kliniken und Versuchsreihen bei Menschen und Tieren wurde sehr viel geschrieben. Seine Therapiemethode wurde mit grossem Erfolg gegen verschiedene Krankheiten inkl. Krebs und andere Infektionskrankheiten bei Menschen und Tieren angewendet.
Dr. William Frederick Koch wurde in Brasilien ermordet, nachdem er in den USA gejagt und aus dem Land verwiesen wurde.



Father Richard Willhelm

Father Richard Willhelm war in den 40iger Jahren des letzten Jahrhunderts ein weiterer Pionier, der Wasserstoffperoxid und seine Anwendung einem breiten Publikum zugänglich machte.
Er ist der Gründer von ECHO (Educational Concern for Hydrogen PerOxide).
ECHO ist eine Non-Profit Organisation mit dem Ziel, die Menschen über die sichere und höchst effiziente, therapeutische Anwendung von H2O2, aufzuklären.



Der Pionier Dr. Charles H. Farr

Dr. Charles H. Farr erhielt seine Doktorwürde für Medizin und Pharmazie von der "University of Oklahoma School of Medicin". Als Privatarzt begleitete er klinische Studien seit 1962.
Er war unter anderem der Gründer und der ehemalige Vorsitzende der "American Board of Chelation Therapy" und Gründer der IBOM (International Academy of Bio-Oxidative Medicin).
und Mitglied in folgenden Organisationen...
  • American Medical Association
  • American Association for Advancement of Sience
  • Oklahoma Academy of Science
  • Sigma XI
  • Southwestern Section Society of Experimental Biology and Medicin
  • International Academy of Preventive Medicin
  • Academy of Metabology
  • American Holistic Medical Assocation
Dr. Charles H. Farr war eine brilliante Persönlichkeit auf dem Gebiet der Medizin und Autor von über 30 wissenschaftlichen und medizinischen Publikationen.
Eines seiner wichtigsten und letzten veröffentlichten Werke erschien 1986 unter dem Originaltitel...

"THE THERAPEUTIC USE OF INTRAVENOUS HYDROGEN PEROXID"

"DIE INTRAVENÖSE ANWENDUNG VON WASSERSTOFFPEROXID"

Charles H. Farr, Md, PhD
A Review, Experimental Evidenc of Physiological Effect and Clinical Experience
Published November 1986, Revised January 1987



Er erhielt für seine aussergewöhnlichen Arbeiten mehrere Honorationen und Auszeichnungen unter anderem...
  • den Alpha Chi der "National Scholastic Honor Society"
  • die Lee R. Wilhite-Auszeichnung für seine excellenten wissenschaftlichen Schriften
  • 1952-1955 den Research Project Fellow der "University of Oklahoma School of Medicin"
  • 1956-1957 den Research Fellow vom "National Institutes of Health"
  • 1957-1959 den Research Fellow der "Arthritis and Rheumatic Foundation"
  • 1977 den Research Excelence Award in Chelation Therapy
  • 1978 den American Academy of Medical Preventics Achievement Award
  • 1982 den Carlos Lamar Award für seine aussergewöhnlichen Arbeiten zur Untersuchung und Entwicklung der Chelat-Therapie.


Schlussbetrachtung

Haben Sie...
schon je etwas in öffentlichen Medien darüber gelesen, gehört oder gesehen, dass mit Wasserstoffperoxid AIDS - Kranke mit Erfolg geheilt wurden?
Was glauben Sie?
Wie ist es möglich, dass eine der wichtigsten Entdeckungen in der gesamten Medizingeschichte der breiten Öffentlichkeit vorenthalten wird?
In Anbetracht der erstaunlichen und wissenschaftlich gut dokumentierten Heilerfolge mit H2O2 ist diese Feststellung äusserst seltsam und sollte Sie zum Nachdenken anregen.


Wasserstoffperoxid ist eine der grössten Entdeckungen in der


Einer der wichtigsten Stoffe für unser Immunsystem!


Wasserstoffperoxid ist ein Sauerstofflieferant für unser Immunsystem.
Wenn Sie beginnen...
diesen Stoff zu verwenden, unterstützen Sie Ihr Immunsystem und stärken somit Ihre Abwehrkräfte. Sie bleiben nicht, wie so viele andere, auf der Strecke solange Ihr Körper genügend davon hat.
Haben Sie sich einmal Gedanken darüber gemacht...
was Sie den ganzen Tag einatmen? In den öffentlichen Verkehrsmitteln können Sie die Luft förmlich abschneiden. Sie atmen die Ausatmungsluft von hunderten Mitreisenden ein.
Da wird gehustet und geschnäuzt und womöglich noch geraucht.
Darüberhinaus die Atemluft mit Russpartikeln und Autoabgasen gesättigt.
Das Alles atmen Sie ein. Ihr Immunsystem läuft auf Hochtouren. Die Luft, die Sie eintamen, ist alles andere als gesund. Was auch immer in der Luft ist, Sie atmen diese unangenehmen Stoffe ein.
Sie gehen fast alle direkt über die Atemwege in Ihren Körper!
Sie sind täglich diesen Fremdstoffen ausgesetzt! Weshalb, in aller Welt, werden Sie dadurch nicht gleich krank?
Das Alles hat sehr viel mit Ihrem Immunsystem zu tun. Es arbeitet täglich hart daran, damit Sie überhaupt existieren können. Auch es kommt irgendwann an die Grenzen seiner Belastbarkeit!
Es wird Sie möglicherweise nicht davor schützen können, dass Sie sich eine ernsthafte Krankheit zuziehen.
Das hat sehr viel damit zu tun, ob Sie genug Sauerstoff kriegen oder eben nicht.



Wasserstoffperoxid als Sauerstofflieferant.

Weisse Blutkörperchen (Leukozyten) und im speziellen neutrophile Granulozyten produzieren H2O2, um Gifte unschädlich zu machen. Auch Parasiten, Bakterien, Pilze und Viren werden damit abgetötet.
Die weissen Blutkörperchen umschliessen amöbenartig Bakterien, Viren und andere Fremdstoffe und zersetzen bzw. verbrennen sie mit Hilfe von Wasserstoffperoxid.
Das dafür verwendete H2O2 wird in den Peroxisomen (Zellorganellen) produziert.
Um den aktiven Sauerstoff für den Körper verfügbar zu machen benötigt, es vier Enzyme:
  • Catalase
  • Glutathion-Peroxidase
  • Glutathion-Reductase
und
  • Superoxid-Dismutase
Die biochemischen Prozesse, die dabei ablaufen, sind viel komplexer als dass ich Sie Ihnen hier darstellen kann. Das brauchen wir auch nicht im Detail zu ergründen.

Jede Zelle Ihres Körpers produziert regelmässig H2O2. Dieser natürliche Prozess ist Teil Ihres Immunsystems. Er gehört genau so in die Natur wie Sie.


Schlussbetrachtung

Pharmazeuten und Mediziner glauben, die Krankheiten mit Stoffen bekämpfen zu müssen die den Körper vergiften anstatt ihm zu helfen, wieder gesund zu werden.
Menschen, die so denken, werden Ihnen sagen, dass Wasserstoffperoxid gefährlich ist und ein Abfallprodukt des Zellmetabolismus ist.
Die Natur ist perfekt und höchst effzient. Sie macht nichts, das unnötig Energie braucht!
Weshalb sollte Ihr Körper unnötig Energie aufwenden, um all die Enzyme herzustellen und die komplexen biochemischen Prozesse aufrecht zu erhalten, um einen Stoff herzustellen, den er gar nicht braucht?



Seine Anwendung bei entzündlichen Prozessen und Infektionen.


Wasserstoffperoxid ist keine Arznei im eigentlichen Sinn, es ist leicht zu beschaffen, einfach herzustellen und vor allem nicht patentierbar.
Sauerstoffwasser wurde von berufenen Ärzten in verdünnten Lösungen direkt in die Muskeln und Venen gespritzt. Es wurden auch Einläufe gemacht und in Form von Sprays in die Nase gespritzt.
Vorsicht!
Wasserstoffperoxid hat eine starke oxidative bzw. ätzende Wirkung und ist in der Lage körpereigene Eiweissstrukturen unwiederruflich zu zerstören. Hier ist nicht die Rede von hochprozentigen Lösungen, die durchaus schädliche Folgen haben.
Seit der Entdeckung (1818) dieses Stoffes wurde viel geforscht und die aussergewöhnlichen Heilerfolge reichlich dokumentiert. Viele bis zu diesem Zeitpunkt auch unheilbare Infektionskrankheiten konnten mit diesem Stoff besiegt werden.
Warum?
Weil die meisten, angeblich ansteckenden, "Infektionskrankheiten" auf ein schwaches Immunsystem zurückzuführen sind.
Die körpereigene Abwehr ist schwach, weil der Körper unter einem Mangel an Sauerstoff bzw. in den Geweben und Zellen leidet. Dieser Zustand führt zu einer "Übersäuerung" des gesamten Körpermilieus.
Die meisten krankeitserregenden Keime leben in einem sauerstoffarmen bzw. sauren Milieu. Sie können deshalb in einer sauerstoffreichen Umgebung unmöglich leben.
In der Folge sind einige Zustände Aufgelistet, die mit Wasserstoffperoxid erfolgreich behandelt wurden. Den "Krankheiten" werden Namen gegeben. Diese sog. Krankheiten haben meistens nur eine Ursache "Übersäuerung".



Krankheiten der Nase, des Rachens, Atmungsorgane wie...

Katharr, Asthma, Schnupfen, Grippe, Entzündungen der Bronchien und des Rachens, Angina, Pseudo Krupp, Keuchhusten, Tuberkulose, Diphterie und Scharlach.


Entzündungen und ansteckende Krankheiten des Verdauungstraktes wie...

Magenentzündungen, Magengeschwüre, Magenblutungen, Vergiftungen, Verstopfungen, Durchfälle, Typhoides-Fieber, Cholera, Gelbfieber und Typhus.


Entzündungen und ansteckende Augenkrankheiten wie...

Hornhaut-, Augenlider- und Augenentzündungen, Hornhauttrübungen.


Entzündungen und eiternde Krankheiten der Ohren.

Mittelohrentzündungen und Tubenkatharr.


Krankheiten der Mundhöhle und der Zähne wie...

Abszesse der Alveolen, Gaumen- und Zahnfleischentzündungen und Blutungen, Karies und Zahnfäulnis.


Chronische und akute Geschwüre wie...

Abszesse, Bubonen, Karbunkel, Krebs, Lupus, Aftergeschwüre, Analfisteln und Hämorrhoiden.


Krankheiten des Uro-Genitaltraktes wie...

Gonorrhö (Tripper), chronischer Tripper, Harnwegentzündungen, Paraphimosen, Ausfluss, Entzündungen der Vulva und der Vagina, Muttermund-, Gebärmutter- und Gebärmutterschleimhautentzündungen, Gebärmutterkrebs, Vaginalabszesse, Vaginalfisteln, Geschwüre, Blasenentzündungen, Nieren- und Nierenbeckenentzündungen, Diabetes I+II


Hautkrankheiten wie...

Ekzeme, Psoriasis, Erysipel, Juckreiz, Sonnenbrand, Akne, Entzündungen der Haut durch Mücken- und Moskitostiche, Herpes zoster, Flechten, Windpocken, Frostbeulen, aufgesprungene Hände und Sommersprossen.


Schlussbetrachtung

An den obigen Beispielen sehen Sie, wie vielseitig "Sauerstoffwasser" in der Medizin eingesetzt wurde.
Ein "harmloses" Beispiel
Wieviele Produkte sind auf dem Markt erhältlich, um Entzündungen durch Mückenstiche zu hemmen?
Wenn Sie eine verdünnte 3%ige Wasserstoffperoxidlösung auf den Mückenstich aufsprayen wird das Mückengift sofort durch den aktiven Sauerstoff des H2O2 oxiediert bzw. neutralisiert. Das lästige beissen (Immunreaktion) verschwindet innert kürzester Zeit.
Die Übersäuerung des Körpers ist in den meisten Fällen (es gibt auch andere Gründe) auf eine ungesunde Lebensweise d.h. auf mangelende Bewegung, trinken von schmutzigem Wasser und eine falsche Ernährung oder mangelhafte Ernährung zurückzuführen.
Gibt es überhaupt Krankheiten?
Nein! Es gibt nur eine Krankeit wie es auch nur eine Gesundheit gibt. Entweder wir haben ein schwaches Immunsystem bzw. eine "kranke Lebensweise" oder ein starkes Immunsystem bzw. eine "gesunde Lebensweise".

http://www.higher-solutions-for-your-health.com/wasserstoffperoxid.html#wasserstoffperoxid_krankheiten

Kommentare:

  1. Hallo, ich war gerade auf der Suche nach Infos über Wasserstoffperoxid und wurde von Google unter anderem hierher verwiesen. Wenn ich schon mal hier bin, will ich auch nette Grüße hinterlassen. Eine schicke Seite haben Sie hier übrigens.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
  2. Danke für diesen ausfühlichen Artikel ;-) Klasse !

    AntwortenLöschen
  3. Super Beitrag was mir fehlt ist die Anwendung .? danke

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, bin zufällig auf diese Seite gekommen.Sie hatten shcon Kontakt mit Dr.Ben Heiler ? Ich habe Dr.Ben Heute per Whats App kontaktiert unter der o.a.Rufnummer.Such auch Hilfe für meine Frau die an Knochkrebs erkrankt ist.Wollt mich nur umschauen ob jemand Erfolge mit der Medizin von Dr.Ben hatte.
    Bin für jede noch so kleine Hilfe herzlichst dankbar.

    AntwortenLöschen