Samstag, 6. April 2013

Ayurveda

 Mein indischer Doktor

Video starten Doppelklick 

 

Nella Banfis Geschichte ist bewegend: Aufgrund ihrer Krankheit geriet sie in die aufreibende Maschinerie der modernen Medizin, musste Operationen und verschiedene Behandlungen über sich ergehen lassen und war ständig von Ängsten und Zweifeln geplagt. Schließlich entschied sie sich, ergänzend zu den westlichen Heilmethoden, für einen anderen Weg und wurde wieder gesund. Professor Thomas Tursz, ein anerkannter französischer Onkologe und Leiter des Instituts Gustave Roussy in Villejuif bei Paris, folgt seiner ehemaligen Patientin nach Indien, um eine völlig andere als die ihm bekannte westliche Medizin zu entdecken.

Die Dokumentation will weder Lehren erteilen, noch beansprucht sie die Wahrheit für sich. Vielmehr zeigt sie, dass die Globalisierung auch positive Seiten hat, dann nämlich, wenn sie die Begegnung verschiedener Kulturen und Traditionen fördert und gegenseitige Bereicherung und das Voneinanderlernen ermöglicht. Außerdem veranschaulicht der Dokumentarfilm, wie durch die Verbindung von traditioneller Medizin, Wissenschaft und moderner Medizin der Patient ins Zentrum des Heilungsprozesses rückt und der Mensch, nicht nur die Krankheit behandelt wird. Der ebenso tiefgründige wie unterhaltsame Dialog zwischen der westlichen Allopathie und den seit 5.000 Jahren existierenden ayurvedischen Behandlungsmethoden wirft ein völlig neues Licht auf Krankheit und Heilung - zwei universelle Themen, die jeden Menschen betreffen.
(Frankreich, 2012, 84mn)
ARTE F

Erstausstrahlungstermin: Do, 6. Jun 2013, 22:48

Ayurveda auf Sri Lanka - Kingdom Ayurveda Resort

In traumhafter Lage direkt am kilometerlangen, weißen Sandstrand befindet sich das renommierte Kingdom Ayurveda Resort. In unserem Resort legen wir höchsten Wert auf eine umfassende, ärztliche Betreuung unserer Gäste. Aus diesem Grund freuen wir uns ganz besonders, daß ein so anerkannter Ayurveda-Arzt wie Dr. Nalin mit seiner herausragenden Reputation ausschließlich unsere Kurgäste betreut.

Darstellung des Haupthauses
Ein wesentlicher Bestandteil für eine erfolgreiche Ayurvedakur sind die täglichen Arztvisiten. In diesem Bereich sind wir eines der wenigen Resorts auf Sri Lanka, das seinen Gästen eine solch exklusive und individuelle Behandlungsweise ermöglicht.




 http://www.kingdom-ayurveda.de/
Garten des Kingdom Ayurveda Resort 
Der vollständig neu gestaltete Ayurvedabereich des Kingdom Ayurveda Resort entspricht allerhöchsten ayurvedischen Standards. Gemäß strenger ayurvedischer Vorgaben wurden im gesamten Behandlungsbereich exquisite Naturmaterialien wie beipielsweise spezielle Edelhölzer mit antitoxischer Wirkungsweise verwendet. Die natürliche Farbgebung der unterschiedlichen Ayurvedabereiche unterstützt den nachhaltigen Kurerfolg. Mit dem Kingdom Ayurveda Resort bieten wir Ihnen eine der wenigen Kureinrichtungen auf Sri Lanka, die sich auf das authentische, das heißt auf das tradierte und ganzheitliche Ayurveda spezialisiert hat. Durch die Erfüllung höchster ayurvedischer Standards ist es uns gelungen, Dr. Nalin exklusiv für unser Haus zu gewinnen.
Strand Kingdom Ayurveda Resort
Weitab vom touristischen Trubel können Sie im Süden von Sri Lanka in einzigartiger Lage ganz ungestört Kraft tanken und kommen gleichzeitig in den Genuß einer authentischen Ayurvedakur.
Ein großer Teil unserer Gäste kommt regelmäßig für Behandlungen im Bereich der Gelenkerkrankungen (Gicht, Arthrose, Bandscheibenvorfall), bei Allergien, Gewichtsproblemen, Herz- und Gefäßkrankheiten (z. B. Bluthochdruck)  sowie Hauterkrankungen (Neurodermitis, Psoriasis).


Stirnguss

Preise

Unsere Preise inklusive der unten aufgeführten Leistungen 

7 Nächte im Doppelzimmer pro Person: 490 Euro  keine Saisonzeiten immer der gleiche Preis
7 Nächte im Einzelzimmer pro Person:  595 Euro

Transfer pro Strecke: € 95,- 

Unsere Preisgestaltung ist flexibel. Sie müssen keine vollständigen Wochen buchen. Wir unterbreiten Ihnen gerne ein individuelles Angebot auf der Grundlage Ihrer geplanten Übernachtungen.
Die Zahlung Ihres Kuraufenthaltes erfolgt bar bei der Ankunft vor Ort in Euro oder Dollar. Es wird keine Anzahlung des Aufenthaltes in Deutschland fällig!

Leistungsumfang des Ayurveda-Resorts

Erstkonsultation: Anamnese mit Pulsdiagnose
Ausführliches Einführungsgespräch zur Therapie
Konstitutionsbestimmung und tägliche Konsultation durch den Ayurveda-Arzt
Behandlungsbegleitende ayurvedische Medizin
Tägliche Anwendungen (bei einem 14-tägigem Aufenthalt bis zu 70 Behandlungen)
Am Ende der Kur ausführliche Abschlusskonsultation und Ernährungsberatung mit individuellen Empfehlungen
Übernachtung im Einzel- oder Doppelzimmer; alle Zimmer mit Dusche und WC
Auf die Kur individuell abgestimmte Mahlzeiten: Frühstück, Mittag- und Abendessen
Jederzeit zur freien Verfügung: Kräutertees, heißes Wasser und Mineralwasser
Entsprechend der ärztlichen Empfehlung frisch zubereiteter Fruchtsaft, Lassi oder Tambili (Kokosnusssaft)
Tägliche Meditations- und Yogaübungen durch unsere erfahrenen Lehrer.


Das Team
 Einer von vielen Gästeeintrag :

Jörg (45 Jahre)

Vier Wochen Ayurveda, vier Wochen Nichtstun und an einem Ort zu verweilen - ich gebe zu, dass ich am Anfang durchaus gemischte Gefühle bei der Buchung und Vorbereitung der Reise hatte. Ich bin zwar kein Ayurveda-Neuling, sondern habe schon vor einigen Jahren einen gut
zweiKingdom Ayurveda Resort Gartenwöchigen Ayurvedaaufenthalt in Sri Lanka genossen, aber das hier war denn doch noch einmal ein ganzes Stück mehr. Andererseits hatte ich schon oft gehört, dass sich ein voller Kurerfolg erst nach vier Wochen einstellt und das wollte ich schließlich selbst beurteilen können. Außerdem waren meine Akkus in der Tat ziemlich leer und meine letzten beiden Urlaube haben mich nicht wirklich wieder für den Alltag fit gemacht. Um also einer beginnenden Burnout - Problematik begegnen zu können, schien mir das eine echte Möglichkeit zu sein. Um es gleich vorweg zu nehmen - ich habe es weder bereut noch wurde mir die Zeit zu lang. Zunächst einmal sind die Rahmenbedingungen für eine solche Kur schlichtweg ideal. Die Anlage sieht wirklich so aus wie auf der Homepage und der Strand beginnt tatsächlich direkt im Anschluss an den Garten. Auf der anderen Seite trennt ein grosszügiges Waldstück das Resort von der Strasse, und wer schon in Sri Lanka war, weiß dies zu schätzen, da fast überall die oft sehr laute Strasse und/oder die Bahnlinie die Ruhe erheblich beeinträchtigen können.
So hört man ausser dem ewigen Rauschen des Indischen Ozeans nichts  - und wer hätte schon etwas gegen Meeresrauschen einzuwenden? Da ich sehr gerne im Wasser bin und sowohl das Schwimmen wie das Wellenbaden mag, begann mein Tag morgens regelmässig mit einem Bad im Meer oder einem Spaziergang am Strand. Auch im Laufe des Tages gab es immer mal wieder die Möglichkeit einer Abkühlung, so dass ich einen fehlenden Pool nie vermisst habe. Nach dem guten Frühstück mit regelmässig viel frischem Obst beganBougainvilleanen die Behandlungen in der Regel ab 9 Uhr und zogen sich mit Unterbrechungen (vor allem natürlich durch das Mittagessen)  hin bis etwa 15 Uhr. Nach zwei Stunden Ruhe konnte ich dann von 17 Uhr bis gegen 19 Uhr an den regelmässigen Yogastunden teilnehmen, die eine sehr willkommene Bereicherung des Tages darstellten und dafür sorgten, dass man in der langen Zeit nicht zu sehr einrostete. Ab 19 Uhr dann Abendessen und nach ein wenig Abendplauderei mit den anderen Gästen war der Tag dann gegen 20:30 Uhr für mich zuende. Zu Beginn des Aufenthaltes gab es zunächst einmal ein längeres Gespräch mit dem zuständigen Ayurvedaarzt Dr. Nalin. Er machte auf mich von Anfang an einen sehr freundlichen und kompetenten Eindruck und war um das Wohl seiner Patienten immer sehr bemüht. Das hat sich auch während des gesamten Aufenthaltes nicht verändert: Fast täglich kam er abends ins Resort um sich mit uns zu besprechen, und danach wurde der Behandlungsplan für den nächsten Tag festgelegt.
Bislang kannte ich eher eine etwas standartisierte Abfolge von Behandlungen, die immer einem bestimmte Schema folgten. Hier dagegen wurde je nach aktuellem Zustand oder Pulsdiagnose das Programm täglich neu erstellt und angepasst. Ebenfalls ungewöhnlich: Ich bekam regelmässig sechs bis acht Anwendungen täglich - in Einzelfällen sogar bis zu neun verschiedene Behandlungen. So etwas hatte weder ich noch irgendeiner der ausser mir Anwesenden bislang erlebt (viele waren durchaus Ayurveda-erfahren). Neben der Betreuung durch den Arzt darf ich natürlich nicht die Therapeuten vergessen, die ebenfalls einen grossen Teil zu meinem Wohlbefinden beitrugen. Immer freundlich, immer bemüht und engagiert waren sie eine ganz wichtige Säule bei der Kur. Natürlich entwickelt man im Laufe der Zeit seine Vorlieben für die Massagen des einen oder anderen - dies wurde unter den Gästen auch regelmässig diskutiert. Aber eigentlich waren wir alle mit unseren Massagen und sonstigen Anwendungen sehr zufrieden.
Und wenn ich schon beim Loben bin: In kaum einem europäischen Land dürfte man so durchweg freundliche, hilfsbereite und liebenswerte Menschen finden wie auf Sri Lanka. Das gilt natürlich vor allem für dieses Resort. Angefangen vom Gästebetreuer Lal, der sich sehr um uns bemühte und auch für ausgefallene Wünsche immer ein Ohr hatte, über das Personal in der Küche, welches neben den mit viel Liebe zubereiteten Mahlzeiten immer auch ein Lächeln für uns bereit hielt, bis hin zum Reinigungspersonal und dem Gärtner gab es wirklich niemanden, der nicht in das Gesamtbild gepasst hätte. Vielen Dank an alle Beteiligten! Zum Schluss noch einmal zu den vier Wochen: Natürlich sollte man einige Seiten zum Lesen dabei haben (bei mir waren es letztlich 4000...), aber das ist im Zeitalter des E-books ja kein Problem mehr.
Aber alles in allem ist die Zeit sehr schnell vergangen. Die ersten zwei Wochen habe ich gebraucht, um anzukommen, runterzufahren und auszuleiten. Interessanterweise deckte sich dieses Gefühl auch mit den Pulsdiagnosen des Doktors. In der dritten bis zum Beginn der vierten Woche konnte ich dann Stück für Stück wieder aufbauen, und erst in den letzten Tagen, in denAyurvedische Kräuteren ich mich richtig stabilisieren konnte, ging mir der Gedanke an die Rückfahrt des öfteren durch den Kopf. Insgesamt hatte ich das Gefühl,
etwa zweieinhalb Wochen hier verbracht zu haben. Nun sitze ich wieder zuhause und denke sehr gerne an die Zeit zurück, die dann doch so schnell vergangen ist.
Ich bin entspannt wie schon lange nicht mehr - das sagen auch Freunde und Bekannte und ich habe ganz nebenbei auch noch vier Kilo abgenommen - ein Nebeneffekt, der
zwar nicht beabsichtigt war, den ich aber sehr gerne mitgenommen habe. Und eines weiß; ich sicher: Ich werde wiederkommen!

 Monika (71 Jahre) 

In vielen Zeitschriften wird das Wissen der ayurvedischen Gesundheitslehre gerne aufgegriffen. Natürlich findet man hier auch den obligatorischen Test: Welcher Typ sind Sie? Vata, Pita oder Kapha? Alles Informationen mit denen ich vor meiner Kur auf Sri Lanka nicht viel anfangen konnte. Als ich dann die Gelegenheit hatte, eine Ayurvedakur zu machen, habe ich sie genutzt und viel Neues über mich und meinen Gesundheitszustand erfahren.
Ich bin jetzt 71 Jahre alt und habe vor ungefähr 7 Jahren meine erste Ayurvedakur gemacht. Meine Reise nach Sri Lanka war die weiteste Flugreise meines Lebens und mein erster Aufenthalt in Asien. Mein Englisch ist sehr dürftig, aber manchmal kommt man auch mit Händen und Füßen oder einem einfachen Lächeln weiter. Die Menschen auf Sri Lanka machen es einem sehr leicht, sich wohl und angenommen zu fühlen. Viele Worte braucht es dann nicht.
Meine Krankheiten sind überschaubar: zu hoher Blutdruck, Tinitus, ein steifer Nacken und etwas Arthrose in den Händen. Das sind wohl typische Alterserscheinungen. Trotzdem bin ich immer wieder überrascht, wie gut es mir während der Kur und vor allem danach geht. Ich fühle mich beweglicher, wacher, ausgeglichener und voller Energie. Wichtig für mich sind auch die Ratschläge von Dr. Nalin am Ende einer jeden Ayurvedakur. Es sind Hinweise auf die richtige Nahrungsmittelwahl und wie ein „perfekter“ ayurvedischer Tag zu Hause aussehen könnte.
Ich weiß nun was für ein ayurvedischer Typ ich bin und wie ich meine Gesundheit positiv beeinflussen kann. Diese individuellen Angaben nach und die Behandlungen während der Kur machen das besondere Konzept des Kingdom aus.
Vielen Dank an alle, die einen solchen Ort wie das Kingdom Ayurveda Resort ermöglichen und für andere zugänglich machen!

 
 Ein Artikel von Gisela Peterhoff


“Mögen edle Gedanken von allen Seiten zu uns kommen.” - Rig Veda

Der Ayurveda geht davon aus, dass alle Krankheiten einen Ursprung im Ungleichgewicht der drei Körpersäfte (Vata Pitta und Kapha) haben.

Krankheiten treten nicht plötzlich auf. Die Ursache ist die verborgene Wirkung, und die Wirkung ist die offenbarte Ursache. Die Ursache gleicht einem Samenkorn, in dem sich der noch nicht manifestierte Baum verbirgt. Der Baum ist das zum Ausdruck gelangte Potentials des Samenkorns. Gesundheit ist die Wirkung einer gesunden Lebensweise und gesunder Gewohnheiten; Krankheit ist der „Baum“, der sich aus gesundheitsschädlichen Gewohnheiten entwickelt hat.
Die Doshas spielen sowohl bei physischen als auch bei psychischen Krankheiten eine Rolle. Ziel des Ayurveda ist es die Körpersäfte auszugleichen, um den Krankheitsprozess zu neutralisieren. Hierbei geht es nicht darum herauszufinden welche krankheitsauslösenden Faktoren krank machen. Dies ist aus ayurvedischer Sicht nur von untergeordneter Bedeutung. Wenn man nur die äußeren Krankheitsauslöser, nur die Symptome behandelt, bleibt die eigentliche Krankheitsursache unberücksichtigt.

Die heutige Denkweise der Menschen, bzw. auch der modernen Medizin geht davon aus, dass “Krankmachendes” von außen kommt. Demzufolge muss “Heilendes” auch von außen kommen.
Dieses Denken, für Bakterien und Viren oftmals zutreffend, wurde auch auf die allgemeinen Lebensbedingungen, auf die gesellschaftlichen Verhältnisse, die sozialen Bindungen und anderes übertragen. Der Kranke bekam dadurch eine passive Rolle im Krankheitsgeschehen und Verständnis.
Wenn für den Menschen alles krankmachende von außen kommt, dann ist es unter diesen Voraussetzungen logisch, dass auch alle Heilung von außen zu erwarten ist. Die medizinische Forschung widmete sich dementsprechend mit großem Aufwand den bis heute sogenannten Risikofaktoren, die krankmachenden Einfluss auf den Menschen haben können zu. Die medizinische Wissenschaft beschäftigt sich bis in die Gegenwart überwiegend mit der Frage, „Was macht krank?”
Und doch gibt es seit dem Ende des 20. Jahrhunderts auch einige Wissenschafter die sich vermehrt die Frage stellen “Warum bleibt ein Mensch gesund?” “Welche inneren Kräfte kann der Mensch mobilisieren, um sich gesund zu erhalten?”
Dies alles ist eine sehr interessante Sache. Bei einer Grippewelle z.B. wundert sich niemand darüber, dass plötzlich viele Menschen erkranken. Die Frage ist aber: “Warum bleiben bestimmte Menschen immer gesund, trotz derselben gesundheitsgefährdenden Einflüsse, denen auch sie ausgesetzt sind?”
Wenn wir tiefer in die Entstehungsgeschichte von Krankheiten vordringen, so kommt eine grundlegende Wahrheit zum Vorschein:

“Jegliche Krankheit hat ihre Ursache in einer Unterbrechung des Intelligenzstroms!”

Doch was heißt das? Was hat unsere Intelligenz, unser Wissen, unser Intellekt mit der Entstehung von Krankheiten zu tun?
Es geht hierbei jedoch nicht nur um die Intelligenz im Kopf. Es geht hierbei vorrangig um die Intelligenz unserer Gewebe, unseres zentralen Nervensystems, Enzyme, Gene, Antikörper, Hormone etc. Sie alle besitzen eine Intelligenz. Wodurch werden diese beeinflusst? Wer ist dafür zuständig, dass alles in unserem Körper intelligent funktioniert?
Sollten wir etwa selbst dafür verantwortlich sein? Hat unser Geist die Macht auf unser Innerstes, auf unsere Zellen zu wirken und diese falsch oder richtig zu beeinflussen ?

JA! Alle Krankheitsprozesse haben ihren Anfang im Bereich des Geistes! Gesundheit aber auch! 

Ein Versagen der Intelligenz führt außerdem zu mangelndem Verständnis für die natürliche Harmonie des Lebens und dafür, wie man sich die diese Harmonie einfügt: Dem Leben dieser Menschen fehlt die Harmonie mit der Natur, dem Universum und dem Göttlichen. Dieses Versagen unserer natürlichen Intelligenz wird durch Angst und Begierde verursacht. Es verhindert ein schöpferisches Leben und hält uns in Gewohnheiten und Vorurteilen gefangen. Solche Menschen haben kein Vertrauen in das Leben, und sie verhalten sich achtlos. Solche Menschen ziehen Krankheiten magisch an.
Krankheit aus der Sicht des AyurvedaIch brauche an dieser Stelle niemanden zu erklären, dass gesunde Menschen überwiegend glücklicher und positiver sind als kranke. Es kommt noch dazu, dass glückliche Menschen gesünder sind als unglückliche. Überwiegende Gedanken der Zufriedenheit und des Glücks bewirken biochemische Veränderungen im Gehirn, die wiederum tiefgreifende günstige Auswirkungen auf die Physiologie haben. Gedanken der Liebe und des Mitgefühls, der Zuneigung, Wärme und Vertrautheit ernähren unsere Zellen und unser zentrales Nervensystem mit wohltuender Intelligenz. Wir spüren dieses innere Glück, die innere Wärme. Liebende, warmherzige Gedanken führen uns zu unserem innern “Ich”. Positive Gedanken bringen alles in uns zum Fließen. Unsere positive, rein Energie kann so unseren Körper nähren.
Traurige, deprimierte oder negative Gedanken erzeugen genau das Gegenteil. Sie wirken sich auf die Physiologie schädlich aus. Zornige und feindselige Gedanken verursachen unter anderem eine Beschleunigung des Herzschlages, das Ansteigen des Blutdrucks und eine Rötung des Gesichtes. Hervorgerufene Angstgefühle bereiten uns Magenschmerzen, kalter Schweiß tritt uns auf die Stirn, wir sind wie gelähmt vor Angst.
Ich denke der Faktor Angst ist in der heutigen Zivilisation von enorm großer Bedeutung. Angst spiegelt sich überall wieder. Die Menschen haben vor allem Angst. Angst vor dem Neuen, dem Unbekannten, Angst vor dem Alten, Angst vor Krankheit, Angst vor dem Tod, Angst vor dem Leben, Angst vor sich selbst usw. Diese Liste lässt sich beliebig lange fortsetzen.

Angst ist Mangel an Vertrauen!

Was aber brauchen wir alle, die hier auf diesem Planeten leben? VERTRAUEN! - Vertrauen in uns, Vertrauen in unsere eigene Kraft, Vertrauen in unsere eigene kosmische Intelligenz.

Da Gedanken unserer bewussten Kontrolle unterworfen sind können wir die Chemie unseres Geistes durchaus beeinflussen. Hierzu ist das Erlernen der “Achtsamkeit” und des “Bewusst”-”Seins” von großer Bedeutung.
Wir müssen lernen unsere Gedanken zu ordnen und eine Macht über sie zu bekommen. Unser Geist ist die Struktur, die organisierende Kraft oder Wissen innehat. Alles was wir in diesem Universum mit unseren Sinnen wahrnehmen ist ein Ausdruck von davon.
Alle Dinge im Universum entstehen also aus Bewusstsein in Form von Wissen.
Drücken wir doch einfach unsere Gedanken in geordneter Weise mit Hilfe unseres “Wissens” aus, damit die unendliche Intelligenz in uns, und somit auch in allem anderen wirken kann, denn unser Geist und unser Bewusstsein durchdringt jeden Teil des Universums.
Gesundheit oder Krankheit entsteht immer aus der Summe der Impulse die aus unserem Bewusstsein hervorgehen, sowohl negativer wie auch positiver. Wenn wir versuchen uns dieses wirklich zu verinnerlichen wird uns klar, wie wichtig es ist die richtigen Gedanken zu denken, bzw. die richtigen Impulse zu geben.

Was wir denken, das erschaffen wir.
Was wir erschaffen, das werden wir.
Was wir werden, bringen wir zum Ausdruck.
Was wir zum Ausdruck bringen, erfahren wir.
Was wir erfahren, das sind wir.
Was wir sind, das denken wir. 

Also, bemühen wir uns glückliche Gedanken zu denken die begleitet werden von Mitgefühl und Liebe, um genau diese Zustände nach außen tragen zu können, damit wir glücklich und gesund sind, und dieses spürbare Glück an unsere Mitmenschen weitergeben können.

1 Kommentar:

  1. Die passende Kombination zu Ayurveda: Die Atlaskorrektur ist un bleibt eine kleine neurophysiologische Anwendung. Das heiß: Hier passiert nicht mehr, wie das durch kleine Impulse über den Atlas, eine reflektorische Entspannung der umliegenden Muskeln, Bändern und Sehnen erzielt wird. Demnach ergibt sich eine Neupositionierung des Atlas von alleine. http://www.atlasreflex.de/ Original stammt das Konzept von Dr. Arlen. http://www.atlasreflex.de/atlastherapie_nach_dr_arlen_.htm Alle Anderen machen es nach, mit oder ohne Geräte...

    AntwortenLöschen