Mittwoch, 6. Februar 2013

Oxythiocyanat



Under Our Skin - Trailer

 In dem mehrfach ausgezeichneten amerikanischen Dokumentarfilm „Under our skin“
Internetauftritt bitte hier anklicken oderkopieren und in die Kopfleiste eingeben:
www.underourskin.com eine DVD des vollständigen Filmes wird von openeyespicturecompany für knapp 35 Dollar zu Ihnen ins Haus geschickt wird in erschütternder Weise gezeigt, was aus Kindern wird, die mit Borreliose infiziert sind und nicht behandelt werden. Man sieht den borreliosekranken Jungen Jared Shea im Rollstuhl sitzen. Jared benötigt einen Sprachkomputer, weil er nicht mehr sprechen kann und ist schwerstbehindert.



Nach mehrfacher Nachfrage hier nun eine andere Form der Darstellung meiner ehemaligen Sympthomatik. Jetzt da die Sympthome seit gut 15 Monaten vollständig verschwunden sind ist ein Bericht darueber auch mir wesentlich angenehmer. http://www.youtube.com/user/huhnibuhnii/videos?view=0

Alles Gute fuer ihre Gesundheit



Unter dem Lactoperoxidase-System versteht man die Kombination aus Lactoperoxidase und dessen ionischen Substraten, dem Wasserstoffperoxid sowie den Oxidationsprodukten. Bekannte Substrate sind Bromid- und Iodid-Ionen, aber auch das Thiocyanat-Ion. Die Produkte der enzymkatalysierten Oxidation sind stark antibakteriell wirksam, vermutlich durch Hemmung der Glucose-Aufnahme.

 Aufgrund der antibakteriellen Wirksamkeit des Lactoperoxidase-Systems wird es zur Konservierung von Nahrungsmitteln und Kosmetika sowie in der Augenheilkunde eingesetzt. Weitere Anwendungen finden sich in den Bereichen Zahnheilkunde und Wundbehandlung. Möglicherweise kann das Lactoperoxidase-System auch zur Bekämpfung von Tumoren und Viren eingesetzt werden

 Das Lactoperoxidase-System hemmt das Wachstum der bakteriellen Flora in der Milch und in Milchprodukten. Die Zugabe von Wasserstoffperoxid und einem Thiocyanat verlängert die Haltbarkeit gekühlter Rohmilch. Das Lactoperoxidase-System ist vergleichsweise wärmestabil und wird als Indikator für eine Überpasteurisierung von Milch verwendet.

 Das Lactoperoxidase-System scheint auch zur Behandlung von Karies, Gingivitis und Parodontitis geeignet zu sein und wird daher als Bestandteil von Zahnpasten und Mundspüllösungen eingesetzt. Weil es das Bakterienwachstum in der Mundhöhle hemmt, hemmt es auch die Säureproduktion dieser Bakterien.

 Antikörper-Konjugate mit Lactoperoxidase töten Tumorzellen ab.Makrophagen, die Lactoperoxidase ausgesetzt waren, können Tumorzellen verstärkt neutralisieren.Die Oxidation von Estradiol durch Lactoperoxidase wird als mögliche Quelle für oxidativen Stress bei Brustkrebs gehandelt. Auch Östrogen wird in Gegenwart von Lactoperoxidase oxidiert. Dabei entsteht am phenolischen A-Ring des Östrogens ein reaktives Phenoxy-Radikal. Durch die Einwirkung von Lactoperoxidase könnten carcinogene Amine so aktiviert werden, dass sie vermehrt mit DNS reagieren und so zur Bildung von Brustkrebs beitragen.

 http://www.patent-de.com/20030327/DE69714083T2.html

http://www.fao.org/docrep/010/x0496e/x0496e00.HTM


Hugo Theorell

 Axel Hugo Theodor Theorell (* 6. Juli 1903 in Linköping, Östergötland, Schweden; † 15. August 1982 in Stockholm, Schweden) war ein schwedischer Biochemiker

 1953 entdeckte er zur Bekämpfung von Tuberkulose ein Antibiotikum. 1955 wurde er für seine Entdeckungen über Natur und Wirkungsweise der Oxidationsenzyme mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin ausgezeichnet. 1966 Wahl zum korrespondierenden Mitglied der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.


Dr. Eva Sapi - Bacterial Biofilms and Lyme Disease



 Dieses Video ist ein 10 Minuten-Clip, Teil einer 70 Minuten Interview mit Dr. Sapi von der University of New Haven.

Interview excerpts & videos with Bacterial Biofilm Experts (doctors & researchers):
http://www.biofilmcommunity.org/expert-interviews/

The documentary web site for the film:
http://www.whyamistillsick.com/

The DVD is now available and it includes TWO films. See: http://www.whyamistillsick.com/buy/


THIOCYANAT
ein bioaktives Ion
mit orthomolekularem Charakter

Herausgegeben von
Univ.-Prof. (em.) Dr.med.habil. Dr.rer.nat. Wolfgang Weuffen (Greifswald)
Univ.-Prof. Dr.rer. nat. habil. Heinz Decker (Mainz)
Unter Mitarbeit von H. Below, H. Blohm, H. Böhland, H. Decker, A. Grisk, Jutta Hein, Dagmar Hiepe-Wegener,St. Koch, A. Kramer, G. Lehmann, H. Meffert, Sonja Möller, Simone Nelson, P. Schönfeld, B. Thürkow,Christel Tirsch, T. H. J. van Hoek, J. Weingärtner, W. Weuffen, C. T. J. Wreesmann, H. Zöllner

394 Seiten, gebunden, mit 63 Abbildungen, 44 Tabellen, 87 Formeln und Schemata
ISBN 3-934043-06-2

1. Auflage, Dezember 2004, Preis 70,00 €

Thiocyanat, ein bioaktives Ion mit orthomolekularem Charakter, ist in der belebten
Natur ubiquitär verbreitet und für die Zelltätigkeitund die Aufrechterhaltung vitaler Funktionen von
hoher Bedeutung. Es wurde über viele Jahre hinweg in seiner biologischen Aktivität nicht richtig erkanntbzw. eingeschätzt und mitunter sogar als denaturierendes Agens betrachtet. Mit dem
wachsenden Erkenntnisstand der letzten Jahrzehnte wird in zunehmendem Maße deutlich, dass
Thiocyanat an essentiellen Prozessen in der pflanzlichen und tierischen Zelle beteiligt ist. Seine antimikrobielle Wirkung im Mundbereich und an den sonstigen Eintrittspforten für Krankheitserreger, seine Mitwirkung bei Immunprozessen und die Beteiligung an Membranaktivitäten und dem damit verbundenen Einfluss auf den Zellstoffwechsel weisen dessen tiefgründige Auswirkungen auf den Gesamtorganismus aus. Prof. Dr. med. habil. Dr. rer. nat. WOLFGANG WEUFFEN, vormals langjähriger Ordinarius und Direktor des Hygieneinstituts der Ernst-Moritz- Arndt-Universität Greifswald, hat seit 1952, d. h. seit mehr als 50 Jahren, dem Thiocyanat als Hauptforschungsgegenstand permanente Aufmerksamkeit gewidmet. Das geschah unter Einbeziehung eines breiten Mitarbeiterkreises und Einbindung einer großen Anzahl von Graduenten. Herrn WEUFFEN gelang es ferner, führende Wissenschaftler unterschiedlicher Fachdisziplinen der Alma Mater Gryphiswaldensis und darüber hinaus weiterer in- und ausländischer Hochschulen sowie Forschungseinrichtungen zu gewinnen. Dazu gehört auch die Mitwirkung führender Biochemiker und Chemiker, nicht zuletzt des Mitherausgebers Prof. Dr. HEINZ DECKER, langjähriger Ordinarius der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und Direktor des Instituts für Molekulare Biophysik. Basierend auf den hieraus resultierenden Ergebnissen, die ihren Niederschlag in mehr als 150 wissenschaftlichen Publikationen fanden sowie der akribischen Auswertung der Literatur, wird in der vorgelegten Monographie aus synoptischer Sicht, wie Strukturchemie, Strukturbiologie, Molekularbiologie, Toxikologie sowie Medizin und Veterinärmedizin ein Gesamtbild zur Thiocyanat- Forschung erstellt.
Den Herausgebern ist es gelungen, gemeinsam mit einem kompetenten Autorenkreis aus
Naturwissenschaften, Medizin und Veterinärmedizin den gegenwärtigen Erkenntnisstand zur Thiocyanat-Forschung darzulegen. Die Monographie gibt einen tiefen Einblick in die vielseitigen Funktionen eines bioaktiven Ions. Auf dem vorliegenden Werk aufbauend wird die Thiocyanat-Forschung gebührende Zuwendung in medizinischen und biowissenschaftlichen Fachdisziplinen finden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen