Donnerstag, 17. Januar 2013

Ritalin

                HÄNDE weg von Ritalin

"Reale Zahlen, die eine absolut eindeutige Sprache sprechen!"
Die Anzahl der Kinder und Jugendlichen, bei denen die Diagnose ADS (attention deficit syndrome) bzw. ADHS (Attention Deficit and Hyperaktivity Syndrome) gestellt wird, hat in den letzten Jahren in ganz Europa dramatisch zugenommen.
Allein schon in Deutschland stieg der Absatz von Ritalin - Tabletten von 1995 bis 1999 (also in lächerlichen „VIER Järchen) um mehr als das
"Vierzigfache"

Ritalin kann folgende schädliche Nebenwirkungen verursachen:



Wissenschaftliche und sehr reale Fakten

Ritalin-Nebenwirkung:
erhöhter Blutdruck, erhöhte Herzfrequenz, beschleunigte Atmung und erhöhte Körpertemperatur, außerdem gedämpftes Hungergefühl, Magenschmerzen, Gewichtsverlust, Wachstumsstörungen, Gesichtszuckungen, Muskelzuckungen, Schlaflosigkeit, Euphorie, Nervosität, Reizbarkeit, Erregung, psychotische Phasen, gewalttätiges Verhalten!!!, paranoide Wahnvorstellungen, Halluzinationen...

Aufputschmittel: Millionen Kinder sind auf RitalinWissenschaftler haben bei einer Untersuchung von Ritalin festgestellt, dass Ritalin das Verhalten von Kindern um einiges mehr verschlechtern als verbessern kann.

Ritalin - ein abhängig machendes AmphetaminEs ist traurig, dass viele hyperaktive Kinder weder auf chemische, ernährungsbedingte und allergische Faktoren geprüft noch ernährungsmäßig behandelt werden.
Stattdessen werden ihnen schnell Medikamente wie Ritalin verschrieben, ein abhängig machendes Amphetamin, das laut anerkannten Wissenschaftler ähnliche Eigenschaften wie Kokain hat.
 

Ritalin und BetäubungRitalin gehört zur Gruppe der Amphetamine und unterliegt folgedessen dem Betäubungsmittelgesetz.
Das Problem dabei ist, das Kinder im Alter von 5 Jahren nichts davon wissen und sich nicht dagegen wehren können.


Dieses Psychopharmakon - eine Erfindung der Psychiatrie!Nun, wenn man sich die oben genannte Liste von Nebenwirkungen anschaut, bleibt nur noch die Frage, welch gewissenloser Psychiater oder “Arzt”, dieses Chemische “Medikament” verabreicht?
Es scheint fast so als ob viele Psychiater nicht an der Gesundheit von Kindern interessiert sind, sondern mehr am eigenen Geldbeutel!

Viel Kohle auf Kosten der Gesundheit unserer Kinder.
Warum wohl sonst sollte man Psychopharmaka in diesem Fall Ritalin an Kinder verabreichen, die erst 2 Jahre alt sind. Das ist KEINE Hilfe für Kinder sondern versteckter Hass und Dessinteresse gegen Kinder.

Wie macht man aus Kindern Anstaltsinsassen?
Nun, die Grundidee mancher Psychiatrie ist folgende:
Man redet den Eltern ein das Ritalin gut für das Kind sei, dann gibt man dem Kind im alter von 2 Jahren diese gefährliche Droge, es bekommt diese Nebenwirkungen z.B. paranoide Wahnvorstellungen und zehn Jahre später haben viele Psychiatrieantalten einen Anstaltsinsassen mehr und somit verdient man auch mehr Geld.

Ritalin: Droge oder Medikament, (Straßendroge)Zum Vergleich: wenn man hintereinander 10 Äpfel ist, was kann schon passieren?
Aber würden Sie 10 Pillen Ritalin zu sich nehmen? Dann würde jeder schwer Krank werden, falls dieser Fehler je wieder gut zumachen wäre, wegen den Nachfolgeschäden.
Um nicht zu vergessen dass Ritalin als Straßen-Droge benutzt wird. Dann müsste doch jeder vernünftige Mensch nachdenklich werden und seinen Kinder von solch Drogen mit solch einer immensen (gefährlichen) Nebenwirkung abraten.


LangzeitstudienEs gibt keine Langzeitstudien über Ritalin, die klipp und klar aussagen, dass eine Ungefährlichkeit dieses "Medikaments"nicht bescheinigt werden kann.Dennoch gibt es viele Psychiater die Ritalin an Kinder verschreiben.
(Bei so einer unprofessionellen Arbeit von Psychiatern ist es verwunderlich das diese noch nicht Ihre Zulassung verloren haben).
Hierzulande verschreibt nicht nur der Kinderarzt dieses "Medikament", sondern auch der Zahnarzt. Was für ein Irrsinn mit der Geldgier.

Vorsichtist bei einem Arzt oder Kinderarzt angebracht, der voreilig Ritalin bzw. andere Medikamente an Kinder verabreicht. Man sollte mal darauf Achten, wie schnell Ärzte und (zudem noch oberflächlichen Behandlung,) Medikamente verschreiben!!!

Weitere Informationen über ungeklärte Langzeitstudien Es ist bis jetzt nicht geklärt inwieweit die Langzeitanwendung bei diesen "Medikament"
» Fest steht aber dass dieses "Medikament" die Gehirnzellen schädigt.
Nun, was nützt es ein ruhiges Kind zu haben, wenn es sich nach der Einnahme von Ritalin wie ein Zombie auf einer Zeibombe verhält.

Anmerkung:im Gegensatz zu natürlichen Medikamenten beeinträchtigen "Chemische Medikamente" immer unser Immunsystem, da sie vom Körper nicht verarbeitet werden können. Zudem sammeln sich die Chemikalien im Fettgewebe des Körpers an und beeinträchtigen die psychische Leistungsfähigkeit.

Man sollte demnach mehr und mehr auf Vitamine und Mineralien umsteigen, die ja bekanntlich keine Schwierigkeiten mit Nebenwirkungen verursachen.

Unsere Kinder als Versuchskaninchen - Nein Danke!„Die Langzeitstudien werden gerade jetzt mit unseren Kindern durchgeführt, ohne dass die Kinder oder Eltern sich dessen bewusst sind.“ Kinder als Versuchskaninchen!


Quelle: http://thewingman.jimdo.com/vorsicht-ritalin-die-neue-kinderdroge/

1 Kommentar:

  1. Guter Artikel. Vor dem verantwortungslosen Umgang mit Ritalin kann man gar nicht genug warnen.

    AntwortenLöschen