Samstag, 25. August 2012

Codex Alimetarius


Von Fritz Loindl 


Gesundheit und Krankheit sind ein weiter Bereich und haben großes Potential für gute Geschäfte und Profite. Fast unmittelbar dazu gehören natürlich auch die gesamte Lebensmittelerzeugung, -Verarbeitung und -Handel. Dies alles sind hervorragende Geschäftsfelder für Pharma und Chemiekonzerne, wie man ja inzwischen weltweit sehen kann. Fast in allen Bereichen des Lebens, sozusagen "von der Wiege bis zur Bahre" verdienen diese Konzerne sehr viel Geld. 

Globale Verwaltungseinheiten wie EU oder WHO machen die Einflussnahme für diese Interessen natürlich einfach, und so kommen nach und nach Dinge zu Tage, welche wir noch vor 10 Jahren für unmöglich gehalten hätten. 

Eine Bestrebung sich noch mehr Macht anzueignen und abzusichern ist auch der Codex Alimentarius, welcher schon sehr lange in Vorbereitung ist. Es geht hier um ein Vertragswerk, welches diese genannten Bereiche reglementieren und kontrollieren soll. Nach außen ist dieser Codex darauf ausgerichtet den Verbraucher zu schützen, in Wahrheit geht es aber um die Kontrolle, Einfluss und Macht diverser Kreise. Pharmakonzerne agieren inzwischen immer dreister und unverblümter. Der gesamte Lebensmittelsektor und Medizin (auch oder gerade alternative Medizin wie Homöopathie udgl.) soll diesem Regelwerk unterliegen.
Wie stark der Einfluss von diesen Konzernen ist, dass selbst Regierungen nichts mehr dagegen unternehmen können, gab vor kurzem auch Hr. Seehofer bei einem Interview offenkundig zu. (Hier das kurze 1,5 min. lange Interview mit Hr. Seehofer)
Wir möchten hier vorerst gar nicht auf die Details dieses mehrere Tausend Seiten umfassenden Codex Alimetarius eingehen und ihre Zeit schonen, sondern Ihnen nur ein sehr gutes aussagekräftiges Video vom Vortrag Dr. Lange ans Herz legen, welcher davon berichtet. (siehe unten)

Diese Entwicklung erschreckt natürlich viele Menschen und daher gehen seit geraumer Zeit verstärkt E-Mails zu diesem Thema durch das Internet. Viele Informationen welche dazu versandt werden, entsprechen aber nicht immer der Wahrheit. Es wird hier scheinbar auch bewusst Unwahrheit verbreitet um Verwirrung zu schaffen und um das ganze ins Lächerliche zu ziehen. Wer zum Thema Codex Alimentarius im Internet recherchiert, wird von der Fülle der Informationen fast erschlagen und es ist schwierig sich ein klares Bild zu machen. 

Die Aktion ELIANT www.eliant.eu wird auch immer wieder als Organisation gegen den Codex Alimentarius genannt, welche eine Klage einbringen will. Dies entspricht auch nicht der Wahrheit. Eine Klärung dazu hat ELIANT unter http://eliant.eu/new/dementi/ veröffentlicht.
In Summe ist diese Informationsflut aus teils widersprüchlichen Fakten ein Zeichen, dass es sich dabei um eine sicherlich sehr "heiße Sache" handelt, welche unser aller Aufmerksamkeit bedarf.

Ich hatte vor kurzem die Möglichkeit beim "Alpenparlament" in der Schweiz einen Teil der Vorträge und Aufzeichnungen zu sehen, und eben auch den Vortrag von Dr. Lange über den Codex Alimentarius. Dr. Lange ist Gründer vom "World Institute of Natural Health Sciences" (Welt Institut für Natur-Gesundheits-Wissenschaften" - www.winhs.org ) und seine Ausführungen möchte ich Ihnen besonders ans Herz legen.
Die Seite www.alpenparlament.tv hat gerade gestartet und einige Vorträge sind schon zu sehen, eben auch der über den Codex Alimetarius.



Hier das Interview / Video von Dr. Lange über den "Codex Alimetarius" auf - www.aplenparlament.tv (unter der Rubrik Ernährung)


Einmal in Kraft getreten, sind die Codex-Richtlinien vollkommen unwiderruflich. Die baldige Einführung wurde u. a. für folgende Normen vorgeschlagen:5
  • Alle Mikro-Nährstoffe (wie z. B. Vitamine und Mineralien) sind als Giftstoffe anzusehen und aus allen Lebensmitteln zu entfernen, da der Codex die Verwendung von Nährstoffen zur "Vorbeugung, Behandlung oder Heilung von Leiden oder Krankheiten" untersagt
  • Sämtliche Lebensmittel (einschließlich Bio-Lebensmittel) sind zu bestrahlen, wodurch alle "giftigen" Nährstoffe entfernt werden (es sei denn, Verbraucher können ihre Lebensmittel selbst vor Ort erzeugen). Ein Vorbote dieser Richtlinienangleichung tauchte im August 2008 in den USA auf - nämlich mit der heimlich gefällten Entscheidung, sämtlichen Kopfsalat und Spinat im Namen der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit einer Massenbestrahlung zu unterziehen. Wenn der Schutz der Öffentlichkeit das Hauptanliegen der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA ist, warum wurde das Volk nicht über diese neue Praxis informiert?
  • Die genehmigten Nährstoffe werden auf eine von der Codex-Kommission erarbeiteten Positivliste beschränkt. Sie wird so "nützliche" Stoffe enthalten wie Fluorid (3,8 mg pro Tag), das aus ndustrieabfällen erzeugt wird
  • Alle Nährstoffe (z. B. die Vitamine A, B, C und D, sowie Zink und Magnesium), die irgendeine gesundheitsfördernde Wirkung aufweisen, werden in therapeutisch wirksamen Mengen als unzulässig erachtet. Sie sind anteilsmäßig so zu reduzieren, dass ihre Wirkung für die Gesundheit vernachlässigbar wird
  • Die Untergrenze wird auf nur 15 Prozent der empfohlenen Verzehrmenge (RDA) festgesetzt.6 Selbst mit Rezept wird niemand mehr auf der Welt solche Nährstoffe in therapeutisch wirksamen Mengen bekommen können.
Die im Codex potentiell erlaubten und für sicher befundenen Nährstoffmengen sind noch nicht festgesetzt. Hier sind einige Beispiele, was möglicherweise kommen wird (beruhend auf dem derzeitigen EU-System):
  • Niacin: Obergrenze von 34 μg pro Tag (die wirksame Tagesdosis liegt aber zwischen 2.000 und 3.000 μg)
  • Vitamin C: Obergrenze von 65-225 μg pro Tag (die wirksame Tagesdosis liegt zwischen 6.000 und 10.000 μg)
  • Vitamin D: Obergrenze von 5 μg pro Tag (die wirksame Tagesdosis liegt zwischen 6.000 und 10.000 μg)
  • Vitamin E: Obergrenze von 15 IE (Internationale Einheiten) Alpha-Tocopherol pro Tag, obwohl Alpha-Tocopherol an sich als zellschädigend gilt und für den menschlichen Körper giftig ist. (Die wirksame Tagesdosis gemischter Tocopherole liegt zwischen 10.000 und 12.000 IE)
  • Es wird aller Wahrscheinlichkeit nach unzulässig werden, in Ernährungsfragen in irgendeiner Form Rat zu erteilen. Das beinhaltet auch schriftliche Artikel in Zeitschriften oder im Internet sowie mündlichen Rat an Freunde, Familienmitglieder oder sonst jemanden. Die Verordnung erstreckt sich auf alle Formen der Berichterstattung über Vitamine und Mineralstoffe und auf Ernährungsberatungen. Solche Informationen könnten als versteckte Handelsschranke angesehen werden und Wirtschaftssanktionen für das betreffende Land nach sich ziehen
  • Weltweit sind alle Milchkühe mit dem genmanipulierten rekombinanten Rinderwachstumshormon der Firma Monsanto zu behandeln
  • Alle Tiere, die der Lebensmittelerzeugung dienen, sind mit starken Antibiotika und körperfremden Wachstumshormonen zu behandeln
  • Krebserregende und tödliche organische Pestizide werden wieder in erhöhten Mengen in Lebensmitteln erlaubt sein. Darunter sind sieben der zwölf Gefährlichsten (z. B. Hexachlorbenzol, Toxaphen und Aldrin), die auf der Stockholmer Konvention für langlebige organische Schadstoffe im Jahre 2001 von 176 Staaten - auch den USA - verboten wurden7
  • Der Codex wird gefährliche und giftige Mengen von Aflatoxin in Trinkmilch - 0,5 ppb (Teile pro Milliarde) - gestatten. Aflatoxin entsteht in Tierfutter, das bei der Lagerung verschimmelt ist. Es handelt sich um die zweitstärkste (nicht mit Strahlung zusammenhängende) Krebs erregende Substanz die wir kennen
  • Die Anwendung von Wachstumshormonen und Antibiotika wird für alle Viehbestände, Geflügelarten und im Wasser gezüchteten Tiere, die für den menschlichen Verzehr bestimmt sind, vorgeschrieben
  • Der weltweite Einsatz ungekennzeichneter genmanipulierter Organismen in Feldfrüchten, Tieren, Fischen und Pflanzen wird vorgeschrieben
  • Es werden erhöhte Mengen von für Menschen und Tiere giftigen Pestizid- und Insektizidrückständen zugelassen


Es ist lehrreich, sich einmal den Vitamin-Markt im heutigen Deutschland anzusehen; hier kann man einen Eindruck davon gewinnen, wie die Dinge liegen würden, wenn die Pläne von Codex angenommen werden. Bis 1996 konnte man in Deutschland rezeptfrei 500-mg Vitamin C- Tabletten kaufen, wie man es in den USA auch kann. Jetzt beträgt die höchste Dosierung, die in Deutschland allgemein erhältlich ist, 200 mg; jegliche höheren Dosierungen werden nur in Apotheken verkauft  zu extrem hohen Preisen. Genauso gehen auch Vitamin E-Kapseln nur bis zu 45 IE und B1 ist auf 2,4 mg begrenzt.

Auch andere Länder gewähren uns eine Vorschau darauf, was möglicherweise auch die Vereinigten Staaten erwartet. In Norwegen werden alle Supplemente, die die RDA übersteigen, als Arzneimittel eingestuft. Viele natürlichen Substanzen sind in Norwegen, wenn überhaupt, nur zu sehr hohen Preisen und auf Rezept erhältlich. Es hat sich bereits ein Schwarzmarkt für Vitamin-Supplemente entwickelt. Und für Europa als Ganzes hat die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft gesagt, dass Kräuter mit medizinischer Wirkung oder mit jedweden Auswirkungen auf physiologische Funktionen Arzneimittel sind und als solche verkauft werden sollten.

Die Medizinierung, die Einstufung als Arzneimittel von Nährstoffzusätzen, wäre vielleicht gar nicht einmal so schlecht, wenn die Medizin- und Pharmaunternehmen die Angewohnheit hätten, im besten Interesse der Öffentlichkeit zu handeln. Aber wer glaubt, dass dies der Fall ist, ist naiv. 


Ein Beispiel für eine definitiv nicht lustige Situation betrifft Folsäure. Der US-amerikanische öffentliche Gesundheitsdienst hatte gebärfähige Frauen geradezu händeringend darum ersucht, Folsäure einzunehmen, um Geburtsdefekte zu verhindern, und dies zwei Jahre, bevor die FDA schließlich eine derartige Kennzeichnung genehmigte. Eine Einnahme von Folsäure vor und während der Schwangerschaft verhindert erwiesenermaßen, dass Babys mit Spina bifida geboren werden, einem Leiden, welches teilweise bis vollständige Lähmung, permanente Missbildung und eine verkürzte Lebensdauer verursacht. Schätzungen besagen, dass in den zwei Jahren, die die FDA sich Zeit gelassen hat, bevor sie eine diesbezügliche Substanzkennzeichnung genehmigte, mehr als 3.500 Kinder mit Spina bifida geboren wurden  eine Tragödie, die hätte verhindert werden können, wenn deren Mütter Folsäure eingenommen hätten. Ein anderes Thema: Heutzutage versuchen viele Menschen, ihren Cholesterinspiegel zu senken, und man sollte meinen, dass eine sichere Methode, dies zu erreichen, von der FDA willkommen geheißen würde. Aber eines der rezeptfrei erhältlichen Kräuterprodukte, welche die FDA zu Arzneimitteln und für  illegal erklären lassen will, ist Cholestin, was aus einer chinesischen Reisart gemacht ist, die mit Hefe gegärt und als Cholesterin-senkendes Mittel verwendet wird. Die FDA hat kürzlich zehn Tonnen dieses Hefereises beschlagnahmt, aber ein Gericht entschied, dass der Hersteller während des laufenden Verfahrens auch weiterhin Cholestin herstellen kann. Cholestin ist ein natürliches Supplement auf der Grundlage eines zweitausend Jahre alten chinesischen Produkts. Das Problem scheint darin zu liegen, dass es den teureren und gefährlicheren rezeptpflichtigen Cholesterinsenkungsmitteln Konkurrenz macht.

Diverse Infos zum Codex Alimetarius

Hier einige Infos zum Codes Alimetarius auf der Seite vom Zentrum der Gesundheit"
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/codex-alimentarius-ia.html


Hier ein kritischer Artikel zu den diversen Meldungen zum Codex A. "Wenn Kritik sich selbst zum Opfer fällt"
http://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/codex-alimentarius-wenn-kritik-sich-selbst-zum-opfer-fa-llt?context=blog



http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/nochmal-wichtige-informationen-zum-codex-alimentarius

http://www.youtube.com/watch?v=SliRq4jQ2eE&feature=related

http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/codex-alimentarius-anschlag-auf-die-volksgesundheit

http://www4ger.dr-rath-foundation.org/GESCHAEFT_MIT_DER_KRANKHEIT/verbot_des_geschaefts_mit_der_krankheit13.html

Die gleichen unglaublichen Vorgänge kulminieren in gentechnischen Manipulationen und sind somit hier in einem Atemzug zu benennen:

http://www.youtube.com/watch?v=dIl_ul97Q9g&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=tGaNxCqLXKA&feature=related

http://www.youtube.com/watch?v=62FmMl3uVBk&feature=related

http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,707075,00.html

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/gen-food-kennzeichnung-ia.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen